Montag, 13. Juli 2015

Rezension zu "Girl on the Train". Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich. "Paula Hawkins"

broschiert
446 Seiten
Preis 12,99€
auch als ebook erhältlich



Der NR.1 Bestseller aus England und den USA.

Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Tag hält der Zug an der gleichen Stelle an. Rachel blickt in die Vorgärten fremder Menschen und denkt sich Geschichten die voller Glück sind, dazu aus. Das Leben welches Rachel führt ist alles andere als glücklich und sie hätte gern so ein Leben wie diese Leute. Jeden Morgen hat sie es auf eine ganz bestimmte Familie abgesehen und sie nennt die beiden, Jess und Jason. Sie führen, wie es scheint, ein perfektes Leben, doch eines Tages sieht sie etwas was für ihre Augen nicht bestimmt war. Kurze Zeit später, liest sie in der Zeitung vom Verschwinden einer Frau und daneben das Foto von Jess. Soll sie ihre Beobachtung der Polizei melden?

Ich muss sagen, ich war sehr skeptisch als ich das Buch angefordert habe. Es klingt toll und scheint auch bei vielen anderen Menschen gut angekommen zu sein, da wollte ich mal mit der Masse mitschwimmen.

Zum Cover

Ich finde das Cover passend zum Inhalt und es sprach mich auf jeden Fall an, ich wollte wissen um was es in dem Buch geht. Was es mit diesen Mädchen auf sich hat. Auch der nette Aufkleber kam gut an, dass ich wissen wollte was es damit auf sich hatte.

Meine Meinung

Also das Mädchen ist mal kein Mädchen sondern eine Frau mit riesen Problemen. Sie ist Alkoholikerin, soviel verrate ich und lebt geschieden von ihrem Mann, der sie auch noch betrogen hat. Rachel kam mir zu anfangs sehr kühl und sehr unnahbar daher, um es kurz zu machen ich mochte ihre Art nicht. Sie säuft und säuft und läuft draußen rum und erinnert sich manches Mal nicht mal daran was sie draußen getrieben hat. Diese Aussetzer hat sie immer wenn sie unkontrolliert gesoffen hat. Das mochte ich an ihr gar nicht. Das Buch wird aus verschiedenen Sichten erzählt und so bekam man auch über die anderen Personen, Einblicke in deren Leben. Nach und nach fällt auf das diese Personen sich sehr nahe stehen, in welcher Form und auf welcher Weise müsst ihr aber selbst herausfinden. Ich mochte den Schreibstil, und wie das Buch aufgeteilt ist, sehr. Mit den Personen bin ich keine so große Bindung, wie in anderen Büchern eingegangen, was ich aber ganz interessant fand.

Alles in allem sehr spannend und zum Teil rasant erzählte Krimigeschichte. Würd ich wieder lesen.



Vielen Dank an das Bloggerportal,für die Bereitstellung des Leseexemplars.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen