Freitag, 3. Juli 2015

Rezension "Ein wunderbares Jahr" von Laura Dave

352 Seiten
Blanvalet Verlag
Sprache deutsch
9,99€ TB
auch als ebook erhältlich

Meine Sternebewertung: 3 von 5 Buchsternchen


Um was geht es?

Fast hätte Giorgia geheiratet, aber nur fast. Ihre Welt zerbricht als sie ihren Zukünftigen mit einer anderen Frau und einem kleinen Mädchen sieht, das ihn Daddy nennt. Kurzentschlossen steigt Giorgia in ihr Auto und fährt zu ihren Eltern auf einen Weinberg nach Kalifonien. Dort hat sie sich immer wohl gefühlt, schon als Kind hat sie das Weingut geliebt und wollte Winzerin werden. Die Zukunftspläne der Eltern haben sich aber geändert und plötzlich muss Giorgia, für ihre heile Welt der Kindheit kämpfen.


Meine Meinung

Wein,Wein,Wein, alles dreht sich um Wein. Wo hat sich das Sommerfeeling, wo ist die versprochene Liebesgeschichte? Warum geht es nur noch um Beziehungskrisen anderer? So viele Leute und alle haben irgendwelche Probleme, die Giorgia zu lösen versucht. Dabei geht einfach ihr Dasein als Protagonistin und Liebesgeschichtenerzählerin flöten. Denn es gibt eigentlich keine, zu mindestens nicht bei ihr oder nur am Rande. Auch konnte ich die Hitze des Sommers nicht spüren und das knistern war nur ein Brand im Haus.Zum schmunzeln kam ich leider auch nicht auf meine Kosten. Ja und dazu kam der Wein oder die Lese des Weins. Mir hat hier eindeutig was gefehlt. Es liest sich auch zäh und kam trotz weniger Seiten nicht zum Punkt. Ja man kann es lesen und es gibt auch den einen oder anderen Satz, der sich sehr schön anhört und nur so von Weisheit strotzt, aber das ganze drum herum hat mich nicht wirklich berührt. Es gibt weit bessere Sommerbücher, die den Namen ehr verdient haben. 3 Sterne, mehr ist leider nicht drin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen