Samstag, 29. Dezember 2012

Der letzte Zauberlehrling von Gerd Ruebenstrunk


Heute möchte ich euch das Buch der letzte Zauberlehrling vorstellen, beginnen wir mit der Geschichte


Um was geht es?


Humbert lebte 8 Jahre bei seinem Meister Gordius, nun ist der Meister alt und schickt Humbert nach Paris denn bei ihm kann er nicht mehr lernen, denn um Zauberer werden zu können kann der nur bei einem Meister der mindestens der dritten Klasse angehörte, Gordius ist nur Meister der fünften Klasse. Also muss Humbert nach Paris zum alljährlichen Ball der Zauberer um einen solchen Zauberer zu finden, zu dem er in die Lehre gehen könnte, doch die Zeiten haben sich verändert. Tucker der ein Geschäft im Dorf, hat Gordius erzählt das nun viele Händler ihre Zaubereruntensilien aus dem Katalog von Pompignac kaufen, aber diese sind überteuert und von mieser Qualität und das die Händler damit in den Ruin getrieben werden. Am liebsten würde Humbert bei Godius bleiben auch weil es gerade mit Johanna so gut läuft, aber sein Meister möchte das er sich sofort auf den Weg macht und so packt Humbert seine wenigen Habseligkeiten, packt sein Hamster Horatio in die Tasche und wird von Tucker zum Bahnhof kutschiert. Auf dem Bahnhof lernt er 2 Geschwister  kennen Ignatius und Agnetha, beide wollen auch nach Paris und Humbert hört von Agnetha beunruhigende Neuigkeiten. Pompignac kauft Zauberern die Zauber  ab um sie zu sammeln und später dann für jedermann zugänglich zu machen und leider könnte Humbert dadurch keinen Meister mehr finden, außerdem wird der Ball so abgesichert das Humbert nicht mal zum Ball rein darf. Was für ein Schlamassel, aber wie es weiter geht müsst ihr selbst lesen.





Ausstattung des Buches


Das Buch ist im gebundenen Zustand und sieht dadurch schon beeindruckend dick aus, dabei ist die Schrift aber angenehm zu lesen, da diese nicht zu klein gedruckt sind. Das Buch ist in verschiedenen Blau und Schwarztönen gehalten und es wurde mit Klarfolie gearbeitet  was dem Ganzen eine hochwertige Präsenz verleiht. Die Schrift vorne auf dem Cover ist in Silber und Klarfolie unterstrichen und hat einen herrlichen Schimmer. Man sieht einen Jungen wie er nach Paris geht, denn der Eifelturm ist auch zu sehen. Ich finde das, dass Buch ein wundervoller Blickfang fürs Regal darstellt




Mein Fazit


Ich habe mich so sehr gefreut dass ich die Chance bekam dieses Buch Test zu lesen, da ich sehr gerne Fantasy, gerade wenn es um Zauberer geht, lese. Also hab ich mich in dieses Abenteuer gestürzt und wurde nicht enttäuscht. Wobei Humbert ein liebenswürdiger kleiner Lehrling ist der mir über die Zeit immer mehr ans Herz gewachsen ist. Auch das kleine Werhörnchen hat mir richtig gut gefallen, da er sich irgendwie doch zu Humbert hingezogen fühlte auch wenn er schon ein klein wenig eigen war. Ich finde es gut das auch aus der Sicht des Dämons erzählt wurde und er eigene Kapitel für sich beanspruchen durfte, fand ich sehr passend und trug gut zur Geschichte bei, einfach weil man sich dann besser in ihn hineinversetzen konnte. 

Die Geschichte wurde sehr belebend erzählt nur die Orte wurden nicht ganz so bildlich dargestellt so das man leider das Gefühl bekam hier fehlt doch was, wie sieht es denn dort aus wie das Haus wo sie leben, wo in der Stadt halten sie sich genau auf, keine Angaben wurden dazu gemacht, aber das hab ich nur am Rande wahrgenommen und ich fand es jetzt nicht ganz so schlimm da ich ja mehr Wert auf die Handlung lege und diese auch verstehen wollte. 
Ich konnte dieser sehr wohl folgen und es war auch sehr leicht verständlich wie es sich für ein Jugendbuch gehört, erzählt. Ich kann die Geschichte weiterempfehlen gerade wer Fantasy Geschichten mit Zauberern mag wird auch hier seine Freude finden, doch wer denkt hier eine neue Harry Potter Geschichte zu finden, der wird enttäuscht, denn diese hier ist so ganz was anderes.




Ich danke blogg dein Buch  und dem Verlag für das Vertrauen in meinen Blog und das ich die Chance erhalten habe dieses tolle Buch lesen und rezensieren zu dürfen.




 5 von 5 Sternen

448 Seiten

Kinder und Jugendbuch

Fantasy








Freitag, 28. Dezember 2012

All meine Weihnachtsgeschenke 2012

Hallo ich hoffe ihr hattet schöne Weihnachtsfeiertage und einen fleißigen Weihnachtsmann.Auch zu mir ist er gekommen und ich wurde reich beschenkt.


Hier sind meine Geschenke,viel Spaß beim ansehen und Rezensionen werden natürlich folgen so bald ich die Bücher gelesen habe.


Meine Weihnachtsgeschenke



Nr.1
kam per Post zu mir von der Autorin Kate Sunday. Inzwischen haben wir ein sehr freundschaftliches Verhältnis und an dieser Stelle noch mal ein großes Dankeschön zu ihr.









Nr 2 kommt von meiner Familie



dazu gab es einen Gutschein für den Frisör in Höhe von 35€ und einen Tankgutschein im Wert von 35€



so ich habe natürlich auch noch Geld von meiner Oma und meinen Onkel erhalten und davon hab ich mir gestern auch schon was geleistet und zwar das hier.






Ich würde mich über Kommentare freuen und bin gespannt was ihr so bekommen habt.



Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Lesejahr 2013

Feiert schön









Mittwoch, 26. Dezember 2012

Diebe in der Nacht von Boris Pfeiffer

zur Geschichte


Jenny, Addi und Agan leben in Berlin und lernen sich auf eine Autogrammstunde im KaDeWe kennen und werden Freunde.Sie untersuchen zusammen eine heiße Spur die ins Museum führt,dort spricht ein Bild zu dem Museumswärter und dieser hat scheinbar große Angst,denn nicht nur das dass Bild spricht nein es treten auch gestalten aus dem Bild hervor.Alle drei werden die unsichtbar und dennoch da Affen und gehen dem Geheimnis nach.







Fazit



Mein Sohn ist ein sehr fauler Leser und somit habe ich hm ab und an mal ein Kapitel vorgelesen und wir beide waren von der Geschichte angetan,da diese sehr spannend gestaltet worden ist und auch die drei und der kleine affe sind uns ans Herz gewachsen und mein Sohn meinte sone Freunde hätte er auch sehr gern,mit denen erlebt man Abenteuer.sehr zu empfehlen,da es sich wie nix weg liest und man danach gern wissen möchte was die drei,oder vier noch alles so erleben.



 5 von 5 Sternen

Kinder und Jugendbuch

Band 1

Kosmos Verlag

Freitag, 21. Dezember 2012

der Nussknacker Reise durch ein Jahrhundert von Sobo


Ein Nussknacker erzählt


Zur Geschichte


1900 in Oberammergau Bayern in einer Holzschnitzer Werkstatt entsteht ein Nussknacker, den der Meister persönlich schnitzt. Er soll verkauft werden damit es der Familie besser geht, doch leider ist er in diesen schweren Zeiten unverkäuflich. So verbringt er seine Zeit beim Zusehen der Passanten die am Schaufenster vorbeigehen. Die Kinder werden immer verlotterter und ärmlicher und auch eine Inflation bekommt der Nussknacker im Schaufenster mit. Doch seine Reise beginnt erst als er aus dem Schaufenster mit auf eine Reise genommen wird. Dies ist eine Reise die sich immer weiter durch ein Jahrhundert zieht. Der Nussknacker erlebt wie die Titanic sinkt, sieht  den ersten Weltkrieg und erlebt den Mauerbau, der Ost von West teilt. Immer wieder trifft er auf Kinder und Jugendliche die ihn mit durch die Weltgeschichte ziehen, auch von Land zu Land. Dies ist die Geschichte vom Nussknacker…






Fazit


Die Geschichte wird nur aus der Sicht des Nussknackers erzählt was dem Ganzen eine gewisse Würze verleiht. Mal steht er nur rum sieht nur Menschen und hört diesen zu, mal erlebt er auch richtig Abenteuer wo er mitten drin dabei ist. Leider kann man den Geschichten der Kinder nicht mehr folgen, wenn der Nussknacker in eine andere Hand weitergewandert ist , so dass man sich viele Male fragt, was aus diesen wohl geschehen ist. Die Geschichte ist trotz den Längen sehr unterhaltsam geschrieben und man lernt noch nebenbei einige Geschichtsträchtige Fakten. Wer Spaß hat mal eine Reise aus der Sicht eines Nussknackers, durch die Geschichte zu reisen ,ist mit diesen Buch bestens bedient. Auf jeden Fall mal was ganz besonderes mit fast 800 Seiten Geschichte. lesenswert und pädagogisch wertvoll



Baumhaus Verlag

796 Seiten

5 von 5 Sternen

Sonntag, 16. Dezember 2012

Winterkind von Lilach Mer


Niedersachsen im Winter 1880


Frau von Rapp und ihr Ehemann wohnen in einem wunderschönen großen Anwesen. Frau und Herr Rapp haben eine kleine Tochter mit Namen Johanna die sehr lebhaft und aufgeweckt ist. Ihr Geld verdient die Familie mit einer Glashütte aber die Zeiten sind hart. Frau von Rapp verliert ihre Mutter und die Ausgaben sind sehr hoch, die eine Beerdigung mit sich bringt. Das einzige was Frau von Rapp von ihrer Mutter erbt ist ein großer mit Edelsteinen besetzter Spiegel, den die Arbeiter unter großen Mühen in ihrem Zimmer aufstellen. Irgendetwas verbirgt der Spiegel denn der Spiegel spricht zu ihr. Oder scheint es nur so und Frau Rapp wird verrückt? Johann muss in die Stadt seine Geschäfte erledigen denn Frau Rapp weiß noch nicht das sie in finanziellen Schwierigkeiten stecken und die Arbeiter in der Glashütte nicht auszahlen können. Zu allem Übel wird Johanna schwer krank und Frau von Rapp kann keinen Arzt kommen lassen, denn der Schnee tobt vor dem Haus und Johann kann auch nicht kommen. Langsam merkt Frau von Rapp, dass irgendwas nicht stimmt.




Fazit

Eine kleine historische Perle für Jugendliche sowie Erwachsende. Das Buch liest sich leicht und sehr spannend und ich konnte mich darin richtig gut verlieren. Das Buch fängt die Stimmung und die Kälte wunderbar ein und auch ich konnte sie spüren, diese Kälte und das Leid der Menschen. Das einzige was mich etwas gestört hat, es hat einfach zu wenig Seiten, ich hätte gern länger verweilt. Alles im allem ein sehr schönes Buch, wenn man historische Bücher mag.


Auch das Cover konnte mich begeistern,vor allem passt der Spiegel wunderbar zum Cover.



4 von 5 Sternen

historischer Jugendroman

280 Seiten

Montag, 3. Dezember 2012

Life of Pi Schiffbruch mit Tiger von Yann Martel

Pi Patel lebt mit seiner Familie in einem Zoo und lernt in seiner Kindheit viel über Tiere und auch sonst ist ein kluger Junge der Tiere über alles liebt.Mit der Zeit jedoch verkommt der Zoo und der Vater beschließt die Tiere zu verkaufen und wegzuziehen.
Die Überseefahrt mit einigen Tieren endet in einer Tragödie,denn das Schiff geht unter.Pi wird auf einen Rettungsboot geworfen,wo auch noch ein Tiger,eine Orang Utan,eine Hyäne und ein verletztes Zebra auf ihn warten.Die einzigen die das Unglück überleben.
Leider bleiben von den Tieren nur noch Pi und der Tiger übrig und nun müssen beide um ihr überleben kämpfen und auch die Rangordnung muss geklärt werden,denn einfach ist es nicht mit einen Tiger an Bord.










Fazit


Warum dieses Buch zum Bestseller wurde bleibt mir ein Rätsel,trotzdem bin ich sehr gespannt wie der Film dazu umgesetzt wurde,da die Geschichte sich eigentlich mehr auf dem Meer abspielt.

Anfangs hab ich mich tierisch auf das Buch gefreut,doch schon beim ersten Teil des Buches was hier schon fast ein drittel des Buches einnimmt,konnte mich nicht in die Geschichte hineinziehen.Alles war etwas dröge und langweilig beschrieben,ab und zu doch mal durchbrochen von einem kleinen Teil der spannend für mich war.Alles in allem war der erste Teil,ja irgendwo wichtig da dies ja die Vorgeschichte von Pi darstellen sollte,aber leider fand ich es nicht gut erzählt,vielleicht lag es auch in der Länge des Abschnitts,die kurzen Kapitel haben mir auch nicht groß geholfen mit der Geschichte voranzukommen.

Im zweiten Teil wird es schon viel besser und das war auch der Teil der mir am meisten zugesagt hat,auch wenn er schon sehr blutig und  auch traurig dargestellt wird.Das einzige was mich a gestört hat war dann doch das abdriften in eine Fantasie Geschichte,weil es doch sehr unglaubwürdig rüber kam.

Der dritte Teil sind nur noch Tonbandaufnahmen mit geschrieben und trägt zum Abschluss bei,war jetzt aber auch nicht mehr so interessant.
Die Schreibweise des Buches faszinierte mich als einzigstes denn es ist sehr bildlich geschrieben und liest sich,wenn es die Spannung denn zulässt auch flüssig.

Das Buch verdient es schon gelesen zu werden,hätte aber meiner Meinung etwas kürzer sein können.





3 von 5 Sternen

381 Seiten

Goldmann Verlag