Samstag, 30. Juni 2012

Monatszusammenfassung Juni


1. Rubinrot- Liebe geht durch alle Zeiten von Kerstin Gier (345 Seiten)

2. Hüter des Uhrwerks : Wegstein von Ingrid Pointecker ( 256 Seiten)

3. Blutsommer von Rainer Löffler ( 496 Seiten)

4. Die Stadt der verschwundenen Kinder von Caragh O' Brien  (464 Seiten)

5. Schimmer der Vergangenheit von Joy Fraser ( 366 Seiten)

6. Neobooks - das Leben in meinen Sinn (ebook) (400 Seiten)

7. Pflicht und Verlangen von Eva-Ruth-Landys (560 Seiten)

8. die Schmetterlingsinsel von Corina Bomann (556 Seiten)


Statistik



Ich habe 8 Bücher mit 3113 Seiten gelesen

Im Schnitt pro Tag  104 Seiten

Am besten gefallen hat mir diesen Monat das Buch Schimmer der Vergangenheit von Joy Fraser

weniger dagegen hat mir das Buch die Stadt der verschwundenen Kinder gefallen.

Alle Rezension sind auf meinen Blog zu finden




Ich möchte mich noch bei meinen über 40 Abonnenten bedanken,das ihr meine Rezensionen liest und meinen Blog folgt.

Vielen lieben Dank

die Schmetterlingsinsel von Corina Bomann

Diesmal fass ich mich kurz und ohne das ich den Inhalt nochmals zusammen fasse,da viele nun inzwischen wissen worum es in diesem Buch geht.
Nachdem die Geschichte etwas schleppend gestartet ist,zumindestens bei mir,hab ich doch noch meinen Lesespass gefunden.Ich fand die Geschichte in der Vergangenheit sowas von spannend und auch romantisch und teilweise auch sehr traurig,das mich das Buch nachdenklich zurückgelassen hat.An sich ist es halt eine Familiengeschichte mit einem tragischen Geheimnis,dem der Leser hier in diesem Buch auf den Grund gehen kann.Eigentlich ist es zu empfehlen,wem so etwas liegt.Mir hat es gut gefallen.Auch wie die Landschaften beschrieben wurden gefiel mir hier,man war gleich mitten drin und Indien stelle ich mir schon wunderschön bunt vor.Wer Tee und Indien mag wird dieses Buch auch lieben.


4 von 5 Sternen

556 Seiten

Familiengeheimniss,Tee,Indien

Sonntag, 24. Juni 2012

Pflicht und Verlangen von Eva-Ruth Landys


Nach dem Tod ihrer Eltern verweilt Charlotte im Longbottom Institut und wird zu einer Gorvantante ausgebildet.Damit erhofft sich Charlotte ihr späteres Auskommen.Bisher wurde sie von ihrem Onkel Sir Alistair finanziert,als sie einen Brief von ihrer Tante erhält Diese erwartet sie so schnell es nur möglich ist auf Millford Hall,dem Anwesen Ihres Onkels.Sir Alistair möchte Charlotte adoptieren da sie keine Kinder haben und somit auch keinen Erben,den dem Onkel bleiben nicht mehr viele Tage und damit das Erbe nicht an die Krone fällt brauchen sie einen männlichen Fürspecher.Die Tante ist davon nicht begeistert und lässt es Charotte auch merken.Sie demütigt sie bei jeder Gelegenheit.Auf einem Spaziergang an der frischen Luft auch um vor der Tante zu fliehen begegnet sie ihrem Nachbarn Captain John Battingfield,der selbst eine trostlose Ehe ohne Liebe führt und ist von der jungen Frau sehr angetan.Unter glücklichen Umständen kann Charlotte dem Anwesen Millford Hall entkommen um für eine wissenschaftliche Arbeit ihres Vaters im Anwesen von John Battingfield mitzuhelfen.Langsam entwickeln die beiden eine zärtliche Verbundenheit,aber Charlotte weiss das sie ihn nicht haben darf,denn die Frau von John Battingfield erwartet ein Kind.Lady Millford erwartet das Charlotte einen Mann näher kennenlernt der alles an Skupellosigkeit in den Schatten stellt und Charlotte muss um ihr Leben bangen.Wird es John gelingen Charlotte vor dem Untergang zu bewahren?




  
 Charaktere


Allen vorran positiv überrascht bin ich von Charlotte und John,die mir persönlich sehr am Herzen lagen und man immer hofft das die beiden zueinander finden.Beide sind starke Charaktere wo man schön mitfiebern kann.

Dagegen Lady Millford die Tante….eiskalt und ohne Gefühle empfand ich eine starke Abneigung gegenüber dieser Frau…man möchte ihr gern ins Gesicht treten.

Dazu kommt Gaylord Terency,an widerlichkeiten kaum zu übertreffen…Vergewaltigung an Hausmädchen und fähig selbst vor einen Mord nicht zurück zu schrecken.ich mag gar nicht sagen wie ich diesen Charakter gehasst habe.Wie gern hätte ich ihn kopfüber im Plumsklo versenkt.


Beim  Nebencharakter fand ich den Doc und die Freundin von Charlotte sehr charmant und man wünscht ihnen nur das beste.



 
Fazit



Nach endlich 100 Seiten,davor fand viel Geschwafel statt,fing das Buch an richtig fahrt aufzunehmen.Zweifellos kann diese Autorin mit Jane Austen mithalten genauso muss man das Buch auch handhaben.Seite für Seite immer schön langsam,hier kann man nicht durchrennen,obwohl ich mehrmals versucht habe zum Schluss nicht noch schneller zu lesen.Es war aber auch spannend und
irgendwie auch traurig,aber das gehört ja dazu.Wer die Bücher von Jane Austen mag und hier nicht nur nach was historischen sucht,wird seine helle Freude mit dem Buch haben.
Ich gebe 4 von 5 Sternen,weil das reinlesen bei mir etwas gedauert hat.Auch die Fussnoten fand ich sehr gut,da ist mein Wissendurst erstmal gestillt,man erfährt dadurch eine ganze Menge und auch neues,wie ich feststellen musste.






4 von 5 Sternen

543 Seiten





Mittwoch, 20. Juni 2012

Rezension zu das Leben in meinem Sinn

Mein kleines Fazit



ich habe das Buch nun auch auch meinen Eraider gelesen.Eine wunderbare schöne Liebesgeschichte über 2 Personen die durch das Schicksal doch noch zusammenfinden.Es liest sich locker und leicht,genau richtig für den Sommer.ich habe von der Autorin schon ihr anderes ebook gelesen und fand dieses auch gut geschrieben wobei mir das Vorgängerbuch etwas besser gefallen hat.Leider hab ich gemerkt das ich es lieber mag ein Buch in der Hand zu halten,was bei den neobooks leider nicht geht,da diese ja nur als ebooks vermarktet werden.Alles in allen verdiente 4 Sterne.Vielen Dank das ich dieses Buch Testlesen durfte

Donnerstag, 14. Juni 2012

Schimmer der Vergangenheit Joy Fraser

Zur Geschichte



1980 unternehmen Isabell und ihre Freundinnen eine Reise nach Mexiko.Unterwegs stürzen sie mit dem Flugzeug ab und landen im Dschungel .Die Freundinnen finden ein altes Gemäuer im Dschungel und dort steht hinter einer Tür der sich mit Hilfe von Isabells Ring öffnen lässt,ein Kristall der merkwürdig schimmert.Nachdem sie diesen berührt haben verschwinden sie und kommen im 18 Jahrhundert  in Frankfurt am Main an.Jack der Pilot hing nach dem Absturz in den Bäumen so das ihn die Frauen nicht finden konnten und sich alleine auf den Weg gemacht hatten.Als Jack sich aus seiner misslichen Lage befreit hatte und sich dabei den Knöchel gebrochen hatte,folgt  er den Frauen auf dem gleichen Weg.Auch er findet den Kristall und berührt ihn und landet ebenfalls im 18 Jahrhundert.Alle treffen sich wieder und erleben eine aufregende Zeit. Es muss Schicksal sein der sie in diese zeit geführt hat und es gilt heraus zu finden warum sie hier sind und einen Weg zurück zu finden.






Fazit


 Das Buch hat mich gefangen  mich nicht losgelassen und ich habe es mit viel Genuss gelesen.Auch wenn es auf den ersten Blick gar nicht dick erscheint,sind die Seiten sehr eng beschrieben.Die Geschichte ist so unglaublich spannend das man es eigentlich nicht aus der Hand legen möchte aber auch nicht aufhören soll.Es hätte noch 500 Seiten mehr haben können ich hätt sie alle verschlungen.Ich liebe Geschichten über zeitreisen und diese hat sich auf jeden Fall gelohnt.Ihr müsst das Buch lesen,es hat mich so berührt.so wunderbar schreibt die Autorin,ich fühlte mich in ein Abenteuer versetzt aus das es kaum ein entrinnen gab.Dieses Büchlein gehört somit zu meinen Lieblingsbüchern die ich wieder lesen werde.Allein für das Cover müsste es schon 5 Sterne geben,das sieht Hammer aus.LESEN !!!!



5 von 5 Sternen


366 Seiten


Ullstein Verlag


Preis 7.95 €


Zeitreise Romantik Moments

Montag, 11. Juni 2012

die Stadt der verschwundenen Kinder von Caragh O' Brien

zur Geschichte



Gaia lebt mit ihrer Mutter außerhalb der Mauern als Hebammen ihres Viertels.jeden Monat müssen sie die 3 ersten Babys des Monats der Enklave innerhalb der Mauern abgeben.Um die Babys wiederzuerkennen erfindet die Mutter von Gaia ein System,sie tätowiert den Kindern Sommersprossen auf den Füßen,die man kaum erkennen kann.Eines Tages verschwinden die Eltern und Gaia muss sich der Aufgabe der Hebamme ganz allein stellen.Die alte Megg gibt Gaia ein Band mit seltsamen Zeichen drauf,die Gaia niemanden zeigen soll und verschwindet ins Ödland von wo keiner zurückkam.Gaia kann mit den Zeichen auf dem geheimnissvollen Band nichts anfangen.Aber die Entklave hat die Finger schon danach ausgestreckt und möchte es haben.
Gaia möchte wissen was mit ihren Eltern geschehen ist und dringt mit Hilfe von außerhalb in die Stadt innerhalb ein,das Zentrum der Enklave.Dort beobachtet sie voller Entsetzen eine Hinrichtung einer schwangeren Frau die kurz vor der Niederkunft steht und wagt dieses Kind aus dem toten Körper zu retten.Als sie von der Enklave gefangengenommen wird wird sich zeigen wer Freund oder Feind ist.






Fazit


Ich liebe Dystopien jeglicher Art,eigentlich kann ich hier auch nicht wirklich meckern. Es ist eigentlich ganz nett geschrieben,aber es passiert nicht wirklich etwas.irgendwie  kam mir die Enklave nicht böse rüber,die Absichten dieser Leute die ihre Leute vor dem Untergang bewahren möchten kann man gut nachvollziehen.Das leben innerhalb der Mauer fand ich irgendwie richtig öde,wobei die Menschen draußen irgendwie viel freier waren,als diese innerhalb.Das mit den Sommersprossen find ich jetzt ein bisschen weit hergeholt und die hatten jetzt in der Form nichts weiter zu sagen nur das die Kinder halt von diesem Viertel abstammen.Warum die Enklave nicht selbst auf den Gedanken gekommen ist hier Buch zu führen ist mir ein Rätsel geblieben,somit hätte man doch diese Gentest umgehen können.irgendwie alles weit hergeholt und unverständlich wie einerseits sie einen auf klug tun und anderseits doch so blöde sind.Da dies wohl der erste Teil sein soll hoffe ich auf einen besseren zweiten teil,wobei ich noch nicht sagen kann das ich den auch lesen werde.


 3 von 5 Sternen

462 Seiten

Jugendbuch

Dystopie




Mittwoch, 6. Juni 2012

Blutsommer von Rainer Löffler

Zusammenfassung der Geschichte



Köln.
Bei einem Picknickausflug entdeckt die Familie Lerch eine ausgeweidete Leiche eines Mannes. Die Leiche ist übel zugerichtet,sie wurde ausgenommen und Maden überziehen den Körper. Der Metzger hat wieder zugeschlagen. Martin Abel ein Fallanalytiker der Stuttgarter LKA und seine Partnerin sollen den Herrn der Puppen,genannt auch der Metzger finden und dem Morden ein Ende bereiten. Doch der Fall scheint schwerer als gedacht und geht in die zweite Runde,denn es taucht eine weitere Leiche auf. Der Serienmörder hat seine Augen auf ihn und seine Partnerin gerichtet und hinterlässt eine blutige Spur.




Fazit


Ich bin jetzt nicht so der Thriller Fan schlechthin,für mich muss ein Thriller schon sehr spannend sein,damit er mich fesseln kann.Hier findet man eine packende Geschichte um ein Mörder der nichts auslässt.Ja da geht es auch schon mal hart zu,nicht das er die Leichen ausweidet,sondern er isst die Leber seiner Opfer auch noch mit.Der Herr der Puppen hat eine dramatische Kindheit,schon seine Empfängnis wurde geplant von seiner Mutter die Hexe wie er sie nennt.Was ich sehr gut finde ist,das man im laufe des Buches immer mehr über ihn erfährt,grausame Dinge sind ihm in der Kindheit zugestoßen und irgendwie kann ein Kind auch nur eine bestimmte Anzahl von Leid ertragen.ich fand es zum teil schon recht eklig erzählt. Abel und seine Partnerin sind 2 Charaktere die einen gut durch den Fall begleiten,obwohl ich zu Anfang Abel nicht leiden konnte,da er doch sehr merkwürdig distanziert rüber kommt.Mit der Zeit aber entwickelt er sich weiter und man fiebert mit ihn.Eigentlich ein super packendes Buch was man einfach kaum aus der Hand legen kann.ja dieser Sommer wird heiß und blutig mit genau diesen Buch.mit Gänsehautgarantie



4 von 5 Sternen

rororo Verlag 

9.99 €

Thriller

 
495 Seiten