Sonntag, 29. April 2012

Die Poison Diaries von Maryrose Wood

Zur Geschichte


Das Jahr um 1800.Jassamine lebt mit Ihren Vater zusammen in einer verlassenen Kapelle,die mitten im Wald liegt.Dort ist es ruhig und man geht dem täglichen Geschäften nach.Jassamines Vater ist ein Heiler der sich den Pflanzen hingibt die er hütet wie einen Schatz.Jassamine baut Gemüse und Heilkräuter an,während der Vater hinter dem Haus einen Apothekergarten anlegt,dieser ist mit einer Eisenkette verschlossen,so das Jassamine nicht hinein kann.Denn dieser Garten enthält tödliche Pflanzen,die der Vater aus aller Welt zusammen getragen hat.Dann gibt es noch Weed der eines Tages dort abgeladen wird,denn sein Herr ist gestorben und da er bei seinem neuen Herrn,der ein Irrenhaus leitet,die Bewohner geheilt hat  wollte dieser ihn nicht mehr haben.Jassamine kümmert sich mit solcher Hingabe um den jungen Mann der wie ein Engel aussieht.Sie verliebt sich auch in ihn und wünscht sich das dieser es bemerkt.Doch Weed ist ein seltsamer junger Mann,ihm umgibt ein Geheimnis und dieses Geheimnis versucht man ihm zu entlocken und koste es was es wolle.






Meine Meinung


 Ehrlich gesagt hat es mich schon gelockt dieses Buch zu lesen,allein schon des Covers wegen und das es sich in dem Buch um Pflanzen dreht fand ich auch ganz interessant.Doch leider entpuppt es sich als ein dahin plätscherne Geschichte,die mit ein wenig Fantasie angehaucht wurde.Zum Glück liest sich das Buch flüssig und ist nicht so dick,so das ich einfach auch bis zum Ende durchgehalten habe.Man glaubt ja das noch was spannendes kommen könnte was man sonst verpasst.Weed kam mir anfangs ehr wie ein kleiner verzogender junge vor und nicht wie ein junger Mann in Jassamins Alter.Der Schluss war leider soo fade und leider kamen die Fantasieelemente nicht richtig an.Da dies der erste teil ist,endet es auch unerwartet.Ob ich mir jetzt aber noch den zweiten Teil besorgen werde bleibt abzuwarten,denn so großes Kino war es leider für mich nicht.



3 von 5 Sternen
 265 Seiten
 Zeitgenössische Literatur
Erscheinungsdatum: 06.06.2011 bei Fischer FJB 
 


Freitag, 27. April 2012

Die Rebellion der Maddie Freeman von Katie Kacvinsky

Zur Geschichte der Maddie Freemann



Maddie Freeman ist 17 Jahre alt und lebt in der Zukunft des 21 Jahrhundert.Inzwischen haben Computer einen zu hohen Stellenwert in der Bevölkerung eingenommen,alles wurde digital vernetzt.Selbst die Schule wird nur noch über das Netz besucht,dazu muss man noch nicht mal das Haus verlassen.Draußen in der Stadt gibt es Plastikbäume,Rasen alles ist unecht und Feuerfest.Es gibt nicht mal mehr Vögel in den Städten.Das alles hat ihr Vater aufgebaut der die digital school erfunden hat.Maddie lebt für ihre Scheinwelt doch sie hat Hausarrest,da sie mit 15 Jahren rebelliert hat und Leuten Daten von dem Computer ihres Vaters,den Rebellen geschickt hat.Dadurch traut der Vater ihr nicht mehr und lässt sie auch mit einen Peilsender ausstatten damit er weiss wo sie ist und mit welchen Leuten sie sich trifft.Die Beziehung zu ihren Dad ist zerrüttelt.Maddie lernt bei einer Lerngruppe Justin kennen und trifft sich mit ihn.Er will ihr eine Welt außerhalb ihrer Routine zeigen und Maddie begreift was sie alles verpasst hat.Nach und nach lernt sie Welt aus einem anderen Blickwinkel kennen und nun ist Ihr Dad ihr noch auf den Fersen,er weiß wer Justin ist.Maddie muss flüchten...






Mein Fazit



Dieses Buch hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen.Es ist soo spannend geschrieben das man es einfach nicht aus der Hand legen kann.Man merkt das vieles in dem Buch wahr werden könnte und wie man selbst auch schon sehr von digitalen Medien eingenommen wird.Vielleicht sollte man doch öfters mal den Laptop ausmachen und mehr unternehmen.Nach diesem Buch möchte man einfach nur noch raus in die Natur.Ich finde dieses Buch klasse und kann es jedem empfehlen es zu lesen,auch du wirst begeistert davon sein.Maddie ist mir richtig ans Herz gewachsen,es hätte ewig weiter gehen können.
Volle Punktzahl für ein so außergewöhnliches Buch.



5 von 5 Sternen

366 Seiten



Dienstag, 24. April 2012

Schwarze Schwäne von Daniel Westland

Kurzbeschreibung


Jennifer ist 22 Jahre alt und hat eine sehr seltene Schilddrüsenerkrannkung und nur noch 6 Monate zu leben.Jennifer arbeitet bei einer Firma die Risikoforschung betreibt,dabei fällt ihr was Ungewöhnliches auf das die Menschheit vor einen Problem stellt.Denn so wie es aussieht wird es bald keine mehr geben und das schneller als gedacht.Durch Ihre Krankheit recheriet sie bei einem Konzern der GlobalIENJ nennt,etwas zu tief und macht somit auf sich aufmerksam.Von nun an wird sie verfolgt,sie wird gewarnt indem man ihr sagt sie solle aufhören.man bricht in ihrer Wohnung ein wo sie mit Ihren Bruder wohnt.Man versucht sie entführen und Jennifer muss sich verstecken.Dadurch das Jennifer fast entführt wurde und man sie immer noch sucht,forscht sie weiter und gerät immer tiefer in deren Visier.





Fazit

Gleich zu Beginn geht es schon Temporeich zur Sache  und flitzt sich dadurch schnell in die Geschichte hinein.Jennifer erscheint ein wenig kalt,dadurch wie sie mit Ihrer Krankheit umgeht aber mit der zeit  versteht man sie besser,warum sie niemanden erzählen mag das sie bald sterben wird.Sie möchte ihr Leben halt noch so lange genissen und ein normales Leben weiterführen.Nun kommt aber alles anders.Das Buch ist sehr schön geschrieben,das einzige was ich dabei zu bemängeln habe,sind die vielen Fakten die ich zum Teil nicht verstanden habe,dabei hab ich mich oft erwischt wie ich diese einfach überlesen habe und auch gleich wieder vergessen habe,es waren für meinen Geschmack doch etwas zu viel Fakten.Ich denke der ein oder andere sieht das anders aber ich hab eben meine Meinung.Ich muss sagen das Jennifer mir mehr und mehr sympathisch wurde und ich mit ihr fühlen konnte.
Noch etwas zum Cover,das ich sehr ansprechend fand auch der Titel des Buches ist hier sehr gut gewählt.Im Buch selbst findet man dazu die Erklärung.Was an diesem Buch wahr sein könnte oder Fiktion lässt mich nachdenklich zurück.Ansonsten war es super.


4 von 5 Sternen

Thriller

366 Seiten

Samstag, 21. April 2012

Godspeed - Die Reise beginnt von Beth Revis

Zum Inhalt

die 17 jährige Amy führt ein ganz normales Leben,Ihre Eltern aber wollen sich einfrieren lassen um als Passagiere auf der Godspeed,einem Raumschiff,auf eine neue Erde zu reisen.Diese liegt 300 Jahre entfernt.Amy darf entscheiden ob sie den Eltern auf diese Reise begleiten möchte.Nachdem Amy sich entschieden hat mitzureisen wird auch sie eingefroren und sie schläft und träumt ihre Träume.Sie weiß nicht wieviel Zeit vergangen ist als sie erwacht und feststellt das sie jemand vor allen anderen aufgeweckt hat.Nur 50 Jahre zu früh.Ihre Eltern kann sie nicht aufwecken und sie selbst kann auch nicht mehr eingefroren werden und sie muss auf dem Raumschiff herrausbekommen wer der Täter ist der sie einfach aufgeweckt hat und ihr die Chance genommen hat mit ihren Eltern aufzuwecken.50 Jahre soll sie warten in diesem Metallkasten wo alle Menschen gleich sind nur sie mit den roten Haaren und ihren hellen Teint so ganz anders und das sie unbedeutend für die Mission ist das macht man ihr auch schnell klar,den der Älteste hält sie für abkömmlich.Auf dem Schiff gibt es aber auch Hoffnung und diese Hoffnung heißt Junior.Dann werden nach und nach weitere Personen aus dem Tiefschlaf geholt und Amy hat Angst das es bald ihre Eltern treffen könnte.Sie muss schnell handeln und denjenigen finden,der selbst vor Mord nicht zurückschreckt.


Mein Fazit


Dies ist der erste Band einer Trilogie und hat mich voll begeistert.Das ist ja mal ganz was anderes und die Geschichte hat mich derart gefesselt.Man fiebert richtig mit und hofft und bangt mit den beiden.Eine sehr schöne stellenweise auch traurige Geschichte.Was würde man selbst empfinden wenn einem das passiert.Ich glaube das Amy eine sehr starke Persönlichkeit hat,denn sie gibt nicht auf und lässt sich nie unterkriegen.Man kann sich richtig gut in die Geschichte hineinversetzen und das ist in einem Buch sehr wichtig Volle Punktzahl


5 von 5 Sternen
445 Seiten

Donnerstag, 19. April 2012

Welttag des Buches

Ich bin Bücherschenker und darf verschenken.








25 davon gehen an die Lehrer der Regenbogen Grundschule nach Senftenberg .



Wann es soweit ist bekomm ich morgen gesagt.Ich hoffe ich darf ein schönes Foto dazu veröffentlichen.
Wer ist auch Schenker und wo verschenkt Ihr eure Bücher?
5 Bücher gehen übrigens an meine Freunde,die warten schon sehnsüchtig.


Und hier das Foto von der Übergabe in der Regenbogen Grundschule







Vielen Dank für die Bereitstellung des Bildes
und viel Spass beim lesen

Sonntag, 15. April 2012

Dancing Queen von Ella Kingsley

Drama Baby Drama....


 Maddies Eltern,die 80'er Jahre Popduo Ehepaar leben für Ihre Karaokebar,beschließen aber nochmal eine Tour für die Dauer von 3 Monaten zu starten und Maddie soll die abgefragte Karaoke Bar in dieser Zeit übernehmen.Leider sieht es für die Bar nicht gut aus,sie ist alt und out und wirft nur rote Zahlen ab.Nun sitzt Maddie in der Patsche.Erst macht Ihr Freund mit Ihr Schluss und nun muss sie auch noch dafür sorgen das die Bar läuft.Ihre Freundin bringt sie auf die Idee bei der neuen Show mitzumachen,wo man eine Art Reality TV Show mit der Bar im Fernsehen mitmachen kann.Die motzen die Bar dafür kostenlos auf und sie wird dafür sorgen das der Rubel läuft.Nur leider geht es nicht ganz so einfach wie Maddie dachte.Denn das sie sich in einen Typen verliebt und plötzlich die Kameras auf sie gerichtet sind,war nicht abgemacht.Zum guten Schluss steht auch der Ex wieder vor der Tür.


Fazit

 Was für ein schnuckliges Cover,es ist unwiderstehlich,einfach wunderbar gemacht.Die Story ist einfach aber gut geschrieben,man fühlt sich mitgerissen und wunderbar unterhalten.Ach es ist schon köstlich wie Maddie ihren Ex abbserviert,da hab ich so herzlich lachen müssen...und erst Maddies richtiger Name...einfach super komisch.Diese Momente sind zwar da aber nicht durchgängig.
Das Buch liest sich flüssig und versteht einen einen zu unterhalten.Ein schönes Sommerbuch zum entspannen.



Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen
384 Seiten


Bonnie Tyler Unser,die du bist im 80er Himmel,gepriesen sei dein Name,gesungen seien deine Lieder,dein Haar geschehe im Himmel wie auf Erden,unser täglich Gejohl gib uns heute,und vergib uns unsere Schuld,wie auch wir vergeben denjenigen,die sich gegen den Synthie Pop wehren und führe uns nicht zu House Music,und erlöse uns von R'n'B,denn dein ist die Kraft das Keyboard,die Power Ballade und die Herrlichkeit in Ewigkeit.AMEN

Donnerstag, 12. April 2012

Purpurmond von Heike Eva Schmidt

Zur Geschichte

Cat ist 17 Jahre alt und zieht mit den Eltern nach Bamberg.In der neuen Schule fühlt sie sich nicht wohl da einige Schüler sie ärgern und mobben.Als sie zu einer Party eingeladen wirdwird sie von den Mädchen in einen alten Keller eingesperrt und muss nun dort sitzen und warten das man sie wieder rauslässt.Im Keller findet sie in der Mauer versteckt ein altes Ledertuch in dem ein Halsreif eingewickelt istden sie gleich auch mal anlegt.Nachdem sie gelesen hat was auf dem alten Lederlappen steht wird ihr schwindlig und sie wird bewusstlos.Als sie zu sich kommt findet sie sich in einer schmutzigen Gasse wieder,die Menschen drumherum sehen merkwürdig aus und reden auch so gestelzt.Sie denkt das es sich vielleicht um einen Film handeln könnte,bissie erfährt das sie im Bamberg im Jahre 1632 befindet.Dem Jahr als sie Hexen noch verbrannt haben und sie selbst hört schon wie ein Junge ihre roten Haare sieht und ihr hinterher schreit Hexe Hexe du sollst brennen....
Als sie kurz danach mit der Menschenmenge mitläuft weil es kein durchkommen in die andere Richtung gibt,sieht sie zum ersten Mal was es heißt hier als Hexe zu gelten,denn Hexen werden auf dem Scheiterhaufen verbrannt.
Nachdem sie aus der Vergangenheit wieder zurück ist,glaubt sie an einen Traum aber der Halsreif ist immer noch da und auch alle Versuche ihn abzubekommen scheitern und Cat merkt wie der Halsreif sich immer mehr zusammen zieht und ihr die Luft zum atmen nimmt.Wer hat ihr diesen Fluch gebracht,Cat folgt der Spur ins Bamberg des 1632.


Fazit


ein Zeitreiseroman vom feinsten,ich liebe zeitreisen egal wo sie hingehen.Man taucht hier ab ins Jahr 1632,eine Zeit der Hexenverfolgung.Das Thema ist gut gewählt,das man der Protagonistin auch rote Haare verpasst hat ist hier für die Geschichte mal so was von Zufall ;-) Auf jeden Fall fiebert man hier mal mit Cat und auch mit Dorothea mit,die es beide nicht leicht haben in dieser zeit nicht aufzufallen.Mir persönlich hat die Geschichte sehr gut gefallen und ich kann sie wärmstens empfehlen.Die historischen Aspekte fand ich sehr interessant ich hab so einiges dabei gelernt.Alles ist sehr verständlich erzählt mit einen Hauch von Fantasy.Für mich volle Punktzahl.


5 von 5 Sternen

351 Seiten

Samstag, 7. April 2012

Der Junge mit dem Herz aus Holz


Der Junge mit dem Herz aus Holz


 Noah ist 8 Jahre alt und eines Tages entschließt er sich von zu Hause wegzulaufen.Nach 2 Dörfern wo ihm schon einige Merkwürdigkeiten passieren kommt er ins dritte Dorf.Dort steht er vor einem großen Baum und dahinter ist ein Geschäft.Er trifft einen Dackel und einen nimmersatten Esel die den Jungen begrüßen und Ihn aufklären das sie den Besitzer dieses Spielzeugsgeschäft kennen und Esel fragt Noah ob er was zu essen hat,aber Noah hat selbst Hunger.Er beschließt sich das merkwürdige Haus anzusehen.Im Spielzeuggeschäft lernt er den alten Mann kennen der Marionetten und Tiere schnitzt,je nachdem was sich ergibt.Noah findet in einer Kiste Marionetten vom Vater des alten Mannes und der alte Mann erzählt über jede Puppe die dazugehörige Geschichte und Noah öffnet sich dem alten Mann immer mehr indem er ihm seine Geschichte erzählt.

 

Fazit

 Das Buch hat mich sehr berührt,es ist wunderschön poetisch und mystisch geschrieben und man taucht ein in eine wunderbar manchmal lustige oder auch traurige Geschichte.Ich hätte nur sehr gern ein bisschen mehr von der Geschichte gelesen ich fand einfach das Buch etwas zu dünn geraten.Das Cover finde ich echt schön gestaltet,einfach aber passend.Ich kann es trotzdem empfehlen,eine wunderbare Geschichte um Mut zu finden.Für jung und alt gleichermaßen.

 

5 von 5 Sternen

256 Seiten

 

Donnerstag, 5. April 2012

Ice - Hüter des Nordens von Sarah Beth Durst


Zum Inhalt


Cassie lebt mit Ihren Vater in einer Forschungsstation in der Arktis.Ihre Mutter ist bei Ihrer Geburt gestorben,doch ihre Großmutter erzählt ihr eine andere Geschichte und in dieser Geschichte wurde ihre Mutter von Trolle entführt und lebt in deren Trollfestung.Cassie spielt diese Geschichte in ihrer Kindheit immer nach und Ihr Vater möchte davon nichts hören und verbietet der Großmutter ihr so was zu erzählen.Die Jahre vergehen,Cassie wird 18 Jahre und somit volljährig.Cassie sieht zum ersten Mal draußen auf dem Eis einen riesigen Bären und folgt ihn,doch dieser verschwindet einfach im Schnee.Als sie ihn dann vor der Forschungsstation wiedersieht,spricht er mit Cassie und erzählt ihr das Ihre Mutter noch lebt und Cassie versteht das die Geschichte der Großmutter der Wahrheit entsprach.Bär würde ihr helfen aber dazu muss Cassie den Bären heiraten und auf seinem Schloss mit Ihm leben.Liebt sie ihre Mutter so sehr und geht sie den Handel ein?Damit beginnt eine wunderbare Geschichte über die Liebe und das Glück aber auch eine gefahrvolle Reise die so anderes ist als Cassie geglaubt hat.

Fazit


 Ich möchte nicht viel spoilern deswegen werde ich zur Geschichte nicht viel schreiben.Das Buch hat gut in meine Stimmung gepasst und las sich flott weg,ich hatte nur leider etwas wenig Zeit zum lesen aber ich kam immer wieder gut in die Geschichte hinein.Mir hat das Buch richtig gut gefallen und ich mochte den Schreibstil sehr.Man spürte auch die Kälte die sehr schön beschrieben wurde.eine außergewöhnliche Fantasygeschichte.Warum Bär nur Bär heißt hab ich leider auch nicht verstanden.Ansonsten fand ich persönlich die Geschichte stimmig und verständlich.Auch wie Cassie sich in den Bär verliebt, konnte ich nachvollziehen.Alles in allen bekommt das Buch von mir


5 von 5 Sternen
348 Seiten